Donnerstag, 30. Dezember 2010

FORUM LITERATUR # 40 - Spezial: "Spiritualität"



In diesem double feature hören Sie eine Spezialsendung zum Thema "Spiritualität". Dieses Thema liegt in der Luft, mehr und mehr erscheint es als mit der Evolution der Spezies Mensch verknüpft. Wir unterhalten uns mit Pater Georg Reider, Leiter des Zentrums Tau in Kaltern. Pater Georg ist Autor des empfehlenswerten Buches "Spiritualität des Herzens", erschienen im Kösel-Verlag. Es enthält ein Vorwort von Willigis Jäger, dem Lehrer von Pater Georg Reider. Eine ausführliche Leseliste zum Thema "Spiritualität" finden Sie weiter unten auf dieser Seite.


Außerdem stellen wir den im Herbst 2010 erschienen Essay von Martin Tamcke vor - Titel: "Tolstojs Religion. Eine spirituelle Biographie."


Außerdem hören Sie den Traktat "Von der Abgeschiedenheit" des deutschen Mystikers Meister Eckhart.

Und hier die Leseliste zum Thema "Spiritualität", die natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Georg Reider: Spiritualität des Herzens. Kösel-Verlag.


Willigis Jäger: Über die Liebe (herausgegeben von Christa Spannbauer und Ursula Richard). Kösel-Verlag.

Willigis Jäger: Kontemplation – ein spiritueller Weg. Kreuz-Verlag.

Norman Fisher: Zen oder die ewige Heimkehr des Odysseus. O.W. Barth-Verlag.

Eckhart Tolle: Jetzt! Die Kraft der Gegenwärtigkeit. Kamphausen-Verlag. Taschenbuch bei Goldmann.



Jiddu Krishnamurti: Einbruch in die Freiheit. Taschenbuch im Lotos-Verlag.

Jiddu Krishnamurti: Du bist die Welt. Reden und Gespräch. Fischer-Verlag.


Irina Tweedie: Der Weg durchs Feuer. Heyne-Verlag.

Ramana Maharshi: „Wer bin ich?“ Der Übungsweg zur Selbstergründung. Books on Demand.

Ramana Maharshi: Geistige Unterweisung. Drei-Eichen-Verlag.

Ramana Maharshi: Gespräche des Weisen vom Berg Arunachala. Lotos-Verlag.

Sri Nisargadatta Maharaj: Ich bin. Teil 1-3. Kamphausen-Verlag.


H.W.L. Poonja: Der Gesang des Seins. Noumenon-Verlag.

H.W.L. Poonja: Wach auf, du bist frei. Kamphausen-Verlag.

Gangaji: Der Diamant in deiner Tasche: Licht und Liebe in sich entdecken. Goldmann-Verlag.

Gangaji/Roslyn Moore: Eine Leben wie du: Gangajis Biografie. advaita Media.

Samarpan: Glücklich Sein in jedem Moment. Gespräche über das Erwachen. Kamphausen-Verlag.

Samarpan: Stille: Gespräche mit Samarpan. Noumenon-Verlag.

Adyashanti: Tanzende Leere: Erleuchtung für Herz, Bauch und Kopf. Goldmann-Verlag.

Tony Parsons: Das ist es: Vom Ende der Illusion des Getrenntseins. Kamphausen-Verlag.

Tony Parsons: Einfach nur dies: Unspektakuläre Gespräche über alles und nichts. Kamphausen-Verlag.

Richard Sylvester: Erleuchtet – und was jetzt? Von den Freuden und Leiden eines befreiten Bewusstseins. Lotos-Verlag.
Richard Sylvester: Das Buch Niemand: Gespräche über Nicht-Dualität und Befreiung. Lotos-Verlag.

Nathan Gill: Schon wach. Gespräche. Kruse-Verlag.

Nathan Gill: Sein – sonst nichts. Kruse-Verlag.

Barry Long: Deine Liebe leben: Über Liebe, Sex und Beziehungen. Neue Erde GmbH.
Barry Long: Meditation Grundlagenkurs: Ein Buch in zehn Lektionen. Kamphausen-Verlag.
C.G. Theile/R. Stier (Hg.): Das Neue Testament. Viersprachige synoptische Ausgabe. Griechisch, Latein, Deutsch, Englisch. Diogenes-Verlag.
Dieter Berg/Leonhard Lehman (Hg.): Franziskus-Quellen. Die Schriften des heiligen Franziskus, Lebensbeschreibungen, Chroniken und Zeugnisse über ihn und seinen Orden: Im Auftrag der Provinziale der deutschsprachigen Franziskaner. Butzon & Bercker Verlag.
Meister Eckhart: Deutsche Predigten und Traktate. Nikol-Verlag.
Emmanuel Jungclaussen: Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers: Die vollständige Ausgabe. HERDER spektrum.
Martin Tamcke: Tolstojs Religion. Eine spirituelle Biographie. Insel-Verlag.
Lew Tolstoj: Volkserzählungen. Bauer-Verlag. (Erhältlich auch als gelbes Reclam-Bändchen unter dem Titel „Volkserzählungen und Legenden“ oder als Insel-Taschenbuch mit dem Titel „Wie viel Erde braucht der Mensch?“)
Jack Hawley: Bhagavadgita: Der Gesang Gottes. Eine zeitgemäße Version für westliche Leser. Goldmann Verlag.

Michael von der Brück (Hg.): Bhagavadgita: Der Gesang des Erhabenen. Verlag der Weltreligionen im Insel-Verlag.
Laotse: Tao te king – Das Buch des alten Meister vom Sinn und Leben. Anaconda-Verlag.
Laotse/Stephen Mitchell: Tao te king. Eine zeitgemäße Version für westliche Leser. Goldmann-Verlag.
Buddha/Otto Neumann: Die Reden des Buddha. Auswahl. Deutscher Taschenbuch Verlag.
Hans-Peter Dürr: Warum es ums Ganze geht: Neues Denken für eine Welt im Umbruch. oekom-Verlag.
Hans-Peter Dürr: Geist, Kosmos und Physik: Gedanken über die Einheit des Lebens. Crotona-Verlag.

Liebe – Urquelle des Kosmos: Ein Gespräch über Naturwissenschaft und Religion von Hans-Peter Dürr, Raimon Panikkar und Roland R. Ropers (Hg.). Herder-Verlag.

)-(

Die Musik stammt diesmal von Jan Garbarek und dem Hilliard Ensemble:













Dienstag, 21. Dezember 2010

Literatur an Heiligabend - im RAI-Sender Bozen



Für alle, die mit dem Ohr am Radiogerät auf das Christkind warten, spenden wir - hoffentlich vergnüglichen - Zeitvertreib. Ab 16.05 Uhr hören Sie die Sendung "Phantásien ist für alle gleich nah. Eine Begegnung mit Michael Ende". Es gibt eine Unterhaltung mit unserer Kinder- und Jugendliteratur-Expertin Margot Schwienbacher, dazwischen hören Sie Michael Endes eigene Stimme. Es sind Auszüge aus einem Interview, das er 1983 Heinz Degle, damals Kulturredakteur beim Sender Bozen, gegeben hat. Ende liest auch eine kurze Erzählung aus seinem Buch "Der Spiegel im Spiegel".




Ab 17.05 Uhr bringen wir dann "Das goldene Herz des Königs - Ein Märchen über die wahren Reichtümer des Lebens" nach einem Buch von Margit Zwigl:

Es war einmal ein reicher König. Er hatte alles, was man sich nur vorstellen kann: ein großes Reich, eine Menge Schatztruhen voller Gold, eine wunderschöne Frau, eine ebenso schöne Tochter und zahlreiche Diener, die stets zu seinen Diensten standen. Das Wertvollste jedoch, was der König besaß, war ein großes, goldenes Herz. Dieses Herz war ein ganz besonderes Herz - denn jeder, der es betrachtete, konnte in sich Freude und Zufriedenheit spüren. So kamen jeden Tag viele Menschen in den Festsaal des Schlosses, um sich vom Schatz des Königs beglücken zu lassen.
Bis eines Tages etwas Eigenartiges passierte ...



Allen Hörerinnen und Hörern phantastische Weihnachten!


und versäumen Sie nicht ab und zu einen Besuch hier ...




Montag, 20. Dezember 2010

FORUM LITERATUR # 39: Fantasy



In dieser Ausgabe sprechen wir mit Margot Schwienbacher über das Genre FANTASY. Wir nehmen den Kinostart der vorletzten Harry-Potter-Fortsetzung zum Anlass, um dieses literarische Genre ein wenig zu erkunden. Wir versuchen festzustellen, welche Merkmale der Harry-Potter-Romane von J.K. Rowling diese berechtigen, auf den Fantasy-Regalen der Buchhandlungen zu thronen. Im Zuge dessen gelingt uns vielleicht eine lockere Beschreibung des Genres Fantasy. Außerdem erkunden wir, wie weit sich das Genre inzwischen in Unter- und Nebenkategorien verzweigt hat. Wir analysieren die Kritik, die Fantasy immer wieder entgegengebracht wird, listen ihre Verdienste auf und versuchen nachzuvollziehen, warum gerade Jugendliche Fantasy-Bücher besonders gerne lesen. Fantasy hat zu bestimmten Zeiten in der Geschichte des Lesens ihre Hochkonjunkturen gehabt. Warum das so ist, bildet den letzten Punkt des FORUM-LITERATUR-Gesprächs. Ein Auszug aus der längeren Unterhaltung ist auch Mittwoch, 22/12/2010 in der Vormittagssendung "Treffpunkt" zu hören.

Und hier eine kleine FANTASY_Bücherliste. Viel Spaß!

HIGH FANTASY:

J.R.R. Tolkien: Der Hobbit. und: Der Herr der Ringe.

Cornelia Funke: Tintenherz. Gebundene Ausgabe im Dressler-Verlag, Taschenbuch im Oetinger-Verlag.
Tintenblut. Gebundene Ausgabe im Dressler-Verlag.
Tintentod. Gebundene Ausgabe im Dressler-Verlag.

neu von Cornelia Funke: Reckless. Steinernes Fleisch. Erschienen im Dressler-Verlag.

URBAN FANTASY:

Eoin Colfer: Die Artemis-Fowl-Reihe. Erschienen im List- und im Ullstein-Verlag.

UTOPIE/DYSTOPIE:

Suzanne Collins: Die Tribute von Panem. Band 1: Tödliche Spiele. Band 2: Gefährliche Liebe. Band 3: Flammender Zorn. Erschienen im Oetinger-Verlag.

PSEUDOHISTORISCHE FANTASY:

Marion Zimmer Bradley: Die Avalon-Trilogie: Die Wälder von Albion – Die Herrin von Avalon – Die Nebel von Avalon. Dazu auch: Die Priesterin von Avalon. Und: Die Ahnen von Avalon. Im Fischer-Verlag erschienen. Möglicherweise sind nicht alle Bände erhältlich.

Lian Hearn: Der Clan der Otori. Band 0-5. Erschienen im Carlsen-Verlag.

HUMORISTISCHE FANTASY:

Rick Riordan: Percy Jackson. Band 1-4. Erschienen im Carlsen-Verlag.

Jonathan Stroud: Bartimäus. Band 1-4. Erschienen bei cbj und Blanvalet.

DARK FANTASY:

Stephen R. Donaldson: Die Chroniken von Thomas Covenant. (Erste, Zweite und Letzte Chronik). Erschienen im Heyne-Verlag.

ROMANTIC FANTASY:

Stephenie Meyer: Die BISS-Reihe. Erschienen bei Carlsen und Blanvalet.

William Goldman: Die Brautprinzessin. S. Morgensterns klassische Erzählung von wahrer Liebe und edlen Abenteuern. Die Ausgabe der „spannenden Teile“. Gekürzt und bearbeitet vom Autor. Erschienen bei Klett-Cotta.















Samstag, 18. Dezember 2010

Was 2010 nicht eingetroffen ist ...



e-Skeptiker - Newsletter für Wissenschaft und kritisches Denken herausgegeben vom "Zentrum für Wissenschaft und kritisches Denken" der "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V." (GWUP)
__________ Nr. 14/2010 (15.12.2010)____________
***Prognosenrückschau 2010***
Krake Paul sticht Astrologen und Wahrsager aus

Die Air Force One gekidnappt, der Angriff gigantischer Fledermäuse auf eine  südamerikanische Stadt oder eine Invasion irgendwelcher Reptilien in El Paso, Texas - wer  hier an Sujets von Hollywoodfilmen denkt, liegt falsch, denn das kanadische Medium Nikki  Pezaro hatte all das für das Jahr 2010 vorausgesagt. Daneben hat sie der Welt 2010 auch  eine Schiffskollision mit einem Eisberg a la Titanic sowie die Entdeckung des  sagenumwobenen Stadt Atlantis und einen Nobelpreis für Hillary Clinton prognostiziert. Wie jedes Jahr hat die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) geprüft, ob die Voraussagen von Astrologen, Wahrsagern und anderen vermeintlich Zukunftskundigen tatsächlich eingetroffen sind. Und wie üblich blieben jene einen Nachweis ihrer selbst behaupteten Fähigkeiten schuldig.
Erwartungsgemäß erwies sich die Fußball-WM in Südafrika als beliebtestes Prognosethema 2010. Dabei war die Augurenzunft in Deutschland zwar durchaus optimistisch, den Titel wollte der Löw-Truppe aber lediglich der Handleser Sunil Kumar Das aus dem Ruhrgebiet versprechen. Das Team werde "sehr weit kommen, aber nicht Weltmeister" (Wahrsagerin Ramona Kreis), es könnte ein "zweiter oder dritter Platz rausspringen" (Kartenleger Hans-Jürgen Butz), "ein Platz unter den ersten dreien dürfte drin sein" (Wahrsagerin Astrid Fuhrmann). Den Wuppertaler Mathematiker Michael Kunkel, der seit Jahren die Prognosen sammelt und auswertet, können diese durchaus zutreffend klingenden Prognosen jedoch nicht überzeugen: "Wer behauptet, tatsächlich in die Zukunft schauen zu können, sollte das Ergebnis schon ein wenig genauer vorhersagen können und sich nicht hinter den Konjunktiven `könnte` und `dürfte` verstecken - den Mut zu genauen Prognosen haben nur wenige." Ob dies daran liegt, dass genaue Prognosen auch einfacher überprüft und daher klarer als Fehlprognosen entlarvt werden können? So berechnete etwa der Astrologe Dietmar Amann vor Turnierbeginn fünf "mögliche Weltmeister" (von denen keiner das Finale erreichte) und schwenkte kurz vor dem Viertelfinale auf einen 90%-Favoriten um (der prompt ausschied). Iris Treppner lag mit der trivialen Vermutung richtig, dass das Finale vielleicht erst in der Verlängerung entschieden werden würde - ihre Favoriten England und Argentinien waren da allerdings längst zu Hause.
Während sich Astrologen und Hellseher bei ihren WM-Prognoseversuchen blamierten, erwies sich die Orakelkrake "Paul" aus dem SeaLife Oberhausen als absoluter Prognosestar. Kamerateams aus aller Welt begleiteten seine "Auftritte", und selbst von eindeutigen Drohungen mit Kochtopf und Pfanne ließ er sich nicht beirren: Bei allen Spielen der deutschen Mannschaft sowie beim Finale setzte er auf den richtigen Sieger und erfreute sich während des Turniers einer wachsenden Fangemeinde. Zahlreiche andere und weit weniger bekannte Tierorakel waren deutlich weniger "erfolgreich" als Paul - was seine "Leistung" als zufällige Glücksreihe relativiert. Nachdem das Tentakelorakel inzwischen an Altersschwäche verstorben ist, bleibt abzuwarten, ob sein designierter Nachfolger "Paul II." bei der Frauenfußball-WM ebenso erfolgreich sein wird.
War 2010 tatsächlich ein "apokalyptisches Jahr"? Die Astrologin Christiane Durer hatte ein solches angekündigt und auf allerlei drohende Naturkatastrophen, eine neue Krankheit und eine Pandemie hingewiesen. Noch schwärzer sah ihr Kollege Roland Schrank: Für den 13. August (Freitag!) erwartete er, dass ein "totaler Crash die Menschheit überrollt" und wollte "monumentale Explosionen aus dem Erdinneren" nicht ausschließen. In diese Kategorie gehören auch die alljährlichen Terrorprognosen des Palmblattdeuters Thomas Ritter, nach denen es im Juli und August 2010 Raketenangriffe auf Flugzeuge in Berlin und Frankfurt hätte geben sollen. "Diffuse Warnungen vor irgendwelchen Katastrophen machen den Großteil solcher Prognosen aus", weiß Kunkel und weist in diesem Zusammenhang auf eine bekannte Masche vieler Zukunftsdeuter hin: "Fehlprognosen werden dezent verschwiegen oder geleugnet, während selbst die schwammigsten Nonsensprognosen zu zielgenauen Treffern aufgebauscht werden, indem man diesen einfach reale Ereignisse zuordnet - selbst wenn diese nicht zusammenpassen." Ein Paradebeispiel dafür liefert die österreichische Astrologin Susanne Eder auf ihrer Webseite: "Die Vulkankatastrophe von Island und die Ölkatastrophe vor der amerikanischen Küste sowie das Hochwasser im Juni 2010 in Europa" sieht sie als Bestätigung ihrer Vorhersage, die etwas ganz anderes, nämlich "Glaubenskriege sowie extremer Fanatismus, Terroranschläge und andere Extreme", ankündigte. Die Flugausfälle wegen der Aschewolke des Eyjafjallajökull, das katastrophale Erdbeben in Haiti oder die monatelang sprudelnde Ölquelle im Golf von Mexiko - halbwegs genaue Hinweise auf diese Ereignisse, die wochen- oder monatelang die Nachrichtenagenturen beschäftigten, sucht man in den Prognosen der Hellseher, Wahrsager und Astrologen vergebens.
Auch die Börse wollte sich 2010 nicht nach den Erkenntnissen der Sterndeuter richten. Weder der von Christiane Durer für den Vormittag des 1. Oktober vorausgesagte Crash, noch die von den Astrologen Claude Weiss, Winfried Noé und Henning Schäfer - unabhängig voneinander - prognostizierten deutlichen (10-15% laut Schäfer) Einbußen im Herbst ließen sich an den Aktienmärkten feststellen. Die für den Britenprinzen William und Fürst Albert von Monaco seit Jahren angekündigten Hochzeitsglocken blieben 2010 ebenfalls stumm, sind jetzt aber für 2011 offiziell angekündigt. In beiden Fällen werden sich die Prognostiker in Zukunft eher den Themen Kindersegen und Eheglück widmen. Fehlprognosenmeisterin ist auch bei den Promis die eingangs erwähnte Nikki Pezaro: ob George Clooneys Hochzeit, Sarah Palins Scheidung, eine Entführung in Michael Jacksons Familie oder ein Reitunfall im Umfeld der Queen von England - alles ebenso falsch wie die Veröffentlichung von Nacktfotos diverser Promis (Cher, Sarah Palin, Johnny Depp) in einschlägigen Magazinen. Ihre wenigen Prognosetreffer (Golfprofi Tiger Woods ließ sich tatsächlich scheiden) können das alljährliche Prognosedebakel von ihr und der ganzen Zunft nicht wirklich retten.

Diese Meldung bei der GWUP:

http://www.gwup.org/infos/nachrichten/1026-krake-paul-sticht-astrologen-und-wahrsager-aus

Kurzlink:

http://tinyurl.com/2uud5rg

Hintergrundinformationen:

http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/1027-prognosencheck-2010

_____________________________


Impressum:
Herausgeber und Redaktionsanschrift: Zentrum für Wissenschaft und kritisches Denken, GWUP e.V., Arheilger Weg 11, 64380 Roßdorf. Redaktion: Michael Kunkel, Dr. Martin Mahner (V.i.S.d.P.). Alle Texte - soweit nicht anders gekennzeichnet - ©2010 GWUP. Die Weiterverbreitung dieses Newsletters zu nicht-kommerziellen Zwecken (mit Quellenangabe und/oder diesem Impressum) ist erwünscht. Die GWUP im Internet:
http://www.gwup.org (offizielle Website)
http://blog.gwup.net (offizieller Blog)
http://www.gwup.org/zeitschrift (Zeitschrift "Skeptiker")
Mehr von den Skeptikern in Web (Blogs, Facebookgruppen, Tweets, RSS- Feeds...) unter:
http://www.gwup.org/index.php?view=article&id=889.



Dienstag, 14. Dezember 2010

FORUM LITERATUR # 38: Filadressa und Weihnachtsstern


In dieser Ausgabe führen wir ein Gespräch mit Selma Mahlknecht und ihrem Mann Kurt Gritsch. Die beiden gehen in diesen Tagen wieder auf Weihnachtstournee. Mehr hier.
Außerdem ist Sepp Mall zu Gast bei Forum Literatur. Mit ihm unterhalten wir uns über die neue Ausgabe der Literaturzeitschrift FILADRËSSA, Ausgabe 06 ist in diesem Herbst in der Edition Raetia erschienen. Alles dazu hier.

Sepp Mall berichtet u.a. auch von seiner eigenen Übersetzertätigkeit - zuletzt hat er das Buch der Triestiner Autorin Kenka Lekovich "Se improvvisamente il treno si fermasse a Maglern" ins Deutsche (und Obervinschgerische) übertragen - "Der Zug hält nicht in Ugovizza". Hier eine kurze Probe:

[…] Mehr als zwei Monate lang war ich sozusagen der Willkür des Eurocity Rom-Wien ausgesetzt und jedes Mal erreichte ich meinen Bestimmungsort mit dem Zweifel in meinem Kopf, ob diese Reise wirklich stattgefunden hat oder ob ich sie mir nur vorgestellt habe. Zum Glück habe ich die Fahrscheine noch, da ich sie als Lesezeichen benutzte; sie bestätigen, dass die Reise wirklich stattgefunden hat, dass ich an jenem Tag und zu jener Stunde definitiv in diesem Zug gesessen bin. Ich. Aber Bettina? Òblak? Hannes? Ina? Marilena?
Waren sie wirklich in jenem Zug? Habe ich Marilena wirklich in Pontebba aussteigen sehen und entschwinden, so plötzlich wie Wasserdampf?
Einen Fahrschein von Marilena oder Bettina besitze ich nicht, auch keinen von Hannes, Ina oder Òblak. Warum sollte ich auch? Jeder hat natürlich seinen Fahrschein mit sich genommen, als er aus dem Zug stieg. Und so habe ich keinen Beweis dafür, dass Òblak, Bettina, Marilena, Hannes und Ina wirklich existieren […].

Montag, 6. Dezember 2010

FORUM LITERATUR # 37: Zoderer, Rosendorfer, Jancar, der Kaschperl

An dieser Ausgabe von Forum Literatur haben viele mitgewirkt, was die Folge zu einer Art Gabensack macht, der geöffnet wird. Es beginnt mit einem Gespräch, das Redakteurin Heidy Kessler mit Joseph Zoderer anlässlich des 75. Geburtstag des Autors geführt hat. Dabei wird Rückschau auf das Literaturfestival randlos gehalten.



Dann sprechen wir über eine originelle, vergnügliche und - ja - auch gastronomische Neuerscheinung aus dem Hause Folio. Es war an der Zeit, dass endlich einmal eine Sammlung mit Henkersmahlzeiten nebst den mit den Delinquenten verbundenen Historien auf den Markt käme. In diesem Herbst ist es passiert. Herbert Rosendorfer (Corine-Preisträger 2010), der ja eine Vorliebe für das Nicht-Unskurrile hat, zeichnet - zusammen mit Sternekoch Herbert Hintner (er hat für die Nachkochbarkeit der letzten Mahlzeiten gesorgt) - für diese Sammlung verantwortlich. Die Aufzeichnungen des königlich bayrischen Henkers Bartolomäus Ratzenhammer sind eine originelle Travestie, der Blick des Autors bleibt dabei immer auf die aktuellen Zeitläufte geheftet. Die Ö-Töne des Beitrags wurden von Hansjörg Baumgarten und Markus Perwanger beigesteuert.


Auch aus dem Folio-Verlag stammt die deutsche Übersetzung von Drago Jančars Roman "Der Baum ohne Namen", die Geschichte des in Ljubljana lebenden Archivars Janez Lipnik. Er begegnet an seinem Arbeitsplatz einer Geschichte, die ihm seine Wirklichkeit zum Einsturz bringt. Zwei Kriege vermengen sich, Wirklichkeit wird durchlässig, und aus welcher Geschichte stammt ein bestimmtes Detail, das Lipniks Frau Marijana zu betreffen scheint? Lipniks Phantasie läuft Amok, bis in seinem einst so ruhigen Archiv mehr Leben herrscht, als er verkraften zu können glaubt. Ein Roman, an dem Italo Calvino seine Freude gehabt hätte.

 Wir haben auch wieder etwas für Kinder (und natürlich Eltern) dabei - das Buch "Seid ihr alle da? Lustige Stücke fürs Kasperltheater, praktische Tipps, pfiffige Kasperljausen" von Magdalena Gasser. Am besten, empfiehlt die Autorin, schlüpft man einfach in die Puppen hinein und legt los. Und tischt hinterher für Mitwirkende und Publikum was Feines auf. Das Gespräch mit der Autorin hat Erica Corbellini geführt.









Sonntag, 21. November 2010

FORUM LITERATUR # 36: Der Tod in der Kinder- und Jugendliteratur


(William Blake: The Number of the Beast is 666. Abb. Wikipedia)


Eine Folge von Forum Literatur zur Kinder- und Jugendliteratur. Den Monat November nehmen wir zum Anlass, um uns über den Tod zu unterhalten, v.a. über die verschiedenen Arten, wie dieses Prinzip, das unser ganzes Leben bestimmt, in Kinder- und Jugendbüchern dargestellt wird. Nach einer allgemeinen Einleitung, die uns Margot Schwienbacher vorträgt, besprechen wir drei ausgewählte Buchbeispiele. Und zum Schluss gibt es eine kleine Liste mit Sachbüchern, die sich gut als Weihnachtsgeschenke eignen (nicht zuletzt für Jungs und ihre Väter). Die Liste mit Kinder- und Jugendbüchern zum Thema Tod "Und deine Nähe spüre ich noch" können Sie beziehen, wenn Sie die STUBE (Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur) in Wien kontaktieren. Und hier die Liste aller Bücher, die wir in der Sendung besprechen.

Thema Tod in der Kinder- und Jugendliteratur

Lindgren, Astrid: Die Brüder Löwenherz
Oetinger Verlag

Fried, Amelie / Gleich, Jacky: Hat Opa einen Anzug an?
Hanser Verlag


Stalfelt, Pernilla: Und was kommt dann? Das Kinderbuch vom Tod
Hier kann man schon mal im Bilderbuch blättern

Schulz, Hermann / Krejtschi, Tobias: Die schlaue Mama Sambona
Peter Hammer Verlag

Leavitt, Martine: Keturah. Gefährtin des Todes
Hanser Verlag

Erlbruch, Wolf: Ente, Tod und Tulpe
Kunstmann Verlag


Sachbücher für Weihnachten:

Lipkowitz, Daniel: Das Lego-Buch
Dorling Kindersley

Malone, Robert: Roboter
Dorling Kindersley

Nielsen, Maja: Reihe Abenteuer & Wissen:
Gerstenberg Verlag

Oetinger Verlag

Gerstenberg Verlag

Bsss. Die ganze Welt der Insekten
Dorling Kindersley

Blubb. Leben unter Wasser
Dorling Kindersley

Piep. Die ganze Welt der Vögel
Dorling Kindersley









Montag, 15. November 2010

FORUM LITERATUR # 35: Erika Wimmer: "Die dunklen Ränder der Jahre"



In dieser Folge unterhalten wir uns mit der in Bozen geborenen Autorin Erika Wimmer über ihren 2009 im Folio-Verlag erschienenen Roman "Die dunklen Ränder der Jahre". Es ist die Geschichte von Jean-Luc Cornu, der in Frankreich sein Leben führt, geruhsam und doch erfolgreich, an der Oberfläche aber nur. Denn Cornu lebt eine Lüge. Er stammt eigentlich aus Österreich, von wo er während des 2. Weltkriegs geflohen ist. Und seither verfolgt ihn Österreich, innen und außen. Theresa ist seine Tochter. Sie sucht schon ihr Leben lang nach dem geheimnisvollen Vater, der in ihrem Bewusstsein bereits eine Reihe von Rollen durchlaufen hat. Schließlich ist es ihr gelungen, Cornu als ihren Vater zu identifizieren und aufzuspüren. Der Roman spielt an einem heißen Tag in Montpellier: Theresa bereitet sich auf die ersehnte Begegnung mit ihrem Vater vor, Cornu sucht hysterisch eine Möglichkeit, vor der Frau aus Österreich zu fliehen, von der er glaubt, dass sie seine Vergangenheit kennt und ihn also verhaften lassen wird ...


Weitere Themen des Gesprächs sind das für die Literatur zerstörerische Tempo des Buchmarkts und - sehr interessant - die wirtschaftliche Situation der Autorinnen und Autoren in Österreich. Frau Wimmer hat in ihrer Funktion als Regionaldelegierte der Grazer Autoren ein Papier erarbeitet, das sich mit eben diesem Thema auseinander setzt. Die Ergebnisse der Untersuchung sind, so sagt sie, bestürzend.











Freitag, 12. November 2010

THEMA LESEN # 2: 20 Jahre Schulbibliotheksgesetz & Der Tag der Bibliotheken

In THEMA LESEN vom 09/11/2010 (ab 9.05 Uhr, mit Wiederholung am darauffolgenden Tag um 17.05) hören Sie zwei Interviews. Unsere Mitarbeiterin Margot Schwienbacher hat sich mit Markus Fritz vom Amt für Bibliotheken und Lesen unterhalten, und zwar über das Thema "20 Jahre Schulbibliotheksgesetz in Südtirol".


Markus Fritz ist stellvertretender Amtsdirektor, vielen Südtiroler Leserinnen und Lesern auch bekannt durch die musikalisch untermalten Büchervorstellungen, die er zusammen mit seiner Frau jedes Jahr organisiert. Hier finden Sie seinen Blog zur Literaturrunde.


Das zweite Interview hat unsere Mitarbeiterin mit Daniel Weger geführt, Geschäftsführer des Bibliotheksverbands Südtirol.


In diesem Gespräch geht es um den Tag der Bibliotheken, der am 23. Oktober begangen wurde (am 25. Oktober hingegen war der Tag der Schulbibliotheken, die in den Zuständigkeitsbereich von Markus Fritz fallen). Mit diesem Tag verbunden war auch ein Fotowettbewerb zu den Themen Buch und Lesen: Die Siegerfotos können Sie hier einsehen.


Außerdem bringen wir in dieser Sendung einen ausführlichen Veranstaltungsteil und verweisen dabei auf das Südtiroler Kulturinstitut, auf das JUKIBUZ, erreichbar unter jukibuz@kulturinstitut.org, sowie auf die Stadtbibliothek Meran, deren Veranstaltungsseite allerdings nicht auf dem neuesten Stand ist: Letztere veranstaltet am 23/11/2010 eine Lesung mit dem bekannten österreichischen Autor und Journalisten Daniel Glattauer. Wir verweisen auf die Internationale Buchmesse BUCH WIEN 10. Und auch, was in Schlanders und Bruneck auf dem Sektor Lesen so passiert, bleibt nicht unerwähnt. Am 15/11/2010 gibt es in Bozen eine Veranstaltung über Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur. Und noch einmal ins Pustertal: Dort findet eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich des 75. Geburtstages von Josef Zoderer statt.
Die Musik in dieser Folge von THEMA LESEN kommt von DePhazz - "Death by Chocolate":