Mittwoch, 5. Mai 2010

Lyrikpreis Meran 2010 - Das Programm


(Martina Hefter, Preisträgerin 2008)

Am 6. Mai um 18 Uhr wird die zehnte Ausgabe des Lyrikpreises Meran im Pavillon des Fleurs eröffnet. Die frei zugänglichen Lesungen finden am 7. und 8. Mai 2010 ebenfalls im Pavillon des Fleurs in Meran statt. Die Moderation der öffentlichen Jurydebatten übernimmt der ORF-Journalist Martin Sailer. Den Festvortrag im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung hält der Germanist Elmar Locher (Universität Verona). Anschließend wird anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Preises eine Jubiläums-Publikation mit CD vorgestellt (Folio Verlag), mit der Texte und Audio-Dokumente aus der Lyrikpreis-Geschichte öffentlich zugänglich gemacht werden.


Die Jury (Ilma Rakusa, Autorin, Zürich; Christoph Buchwald, Kritiker, Amsterdam; Ulla Hahn, Autorin, Hamburg; Hans Jürgen Balmes, S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main, Wolfgang Wiesmüller, Universität Innsbruck) hat im Frühjahr, wie vom Reglement vorgesehen, neun Finalisten nominiert: Undine Materni (geb. 63, Dresden, D), Carsten Zimmermann (geb. 68, Berlin, D), Ulrich Koch (geb. 66, Radenbeck, D), Myriam Keil (geb. 78, Hamburg D), Eva Christina Zeller (geb. 60, Tübingen, A), Andre Rudolph (geb. 75, Berlin, D), Manfred Enzensperger (geb. 52, Leverkusen, D), Sünje Lewejohann (geb. 72, Berlin, D) und Christian Rosenau (geb. 80, Weimar, D).

Die Lesungen der Finalisten sind als „Lyrik im Gespräch“ konzipiert. Die Texte werden von den Juroren und dem Publikum nach jedem Vortrag in Anwesenheit der Autoren diskutiert. Alle eingereichten Gedichte sind in einem kostenlos aufliegenden Textheft abgedruckt. Der Eintritt ist frei.

Am 7. Mai lesen Undine Materni, Carsten Zimmermann und Ulrich Koch (10 - 13 Uhr) sowie Myriam Keil, Eva Christina Zeller und Andre Rudolph (16 - 19 Uhr). Am 8. Mai folgen Manfred Enzensperger, Sünje Lewejohann und Christian Rosenau (10 - 13 Uhr).

Die Preisverleihung findet um 18 Uhr im Pavillon des Fleurs statt. Vergeben werden drei Preise: Der Lyrikpreis Meran (8.000 Euro; Südtiroler Landesregierung), der Preis der Stiftung Südtiroler Sparkasse (3.500 Euro) und der Medienpreis (2.500 Euro; RAI-Sender Bozen). Der Rai-Sender Bozen überträgt die Lesungen zeitversetzt in seinem Radioprogramm. Unterstützt wird der Lyrikpreis auch von der Etschwerke AG.

Vor 17 Jahren hatten der 1998 verstorbene Alfred Gruber und der ehemalige Meraner Bürgermeister, Franz Alber den Lyrikpreis Meran ins Leben gerufen. Seitdem ist der Lyrikpreis Meran in der deutschsprachigen Literaturlandschaft zu einer anerkannten und geschätzten Institution geworden. Ausgerichtet und getragen wird der Lyrikpreis Meran von der Gemeinde Meran, dem Kreis Südtiroler Autorinnen und Autoren im Südtiroler Künstlerbund und der Südtiroler Landesregierung. Träger des Lyrikpreises Meran waren Kurt Drawert (D, 1993), Kathrin Schmidt (D, 1994), Sepp Mall (I, 1996), Jürgen Nenzda (D, 1998), Lutz Seiler (D, 2000), Oswald Egger (I), Sylvia Geist (D), ex aequo (2002), Michael Donhauser (Liechtenstein, 2004), Ulrike A. Sandig (D, 2006) und Martina Hefter (D, 2008).

Am 7. und 8. Mai treffen im Haus der Sparkasse Lyrikpreis-Finalisten und Schulklassen im Rahmen von „Autorenbegegnungen“ zusammen, die von der Stadtbibliothek Meran veranstaltet werden.

Information: Kreis Südtiroler Autorinnen und Autoren – Weggensteinstraße 12 – I-39100 Bozen; Tel. 0039/0471/977037 – Fax: 0039/0471/977016 - E-mail: info@kuenstlerbund.org



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen