Freitag, 14. Mai 2010

Lyrikpreis Meran 2010: Die Eröffnung




Im Pavillon des Fleurs des Meraner Kurhauses ist alles für den lyrischen Wettstreit vorbereitet.


Fast alles. Das wackere Team des RAI-Senders Bozen ist noch mit den letzten Aufbauarbeiten beschäftigt, um die Veranstaltung mitzuschneiden.


Den musikalischen Auftakt und Schlussakzent setzte Marcello Fera mit der Violine.


Nach Eröffnungsreden des Präsidenten der Kurverwaltung Rainer Schölzhorn und des Leiters der Südtiroler Autoren im SKB Ferruccio delle Cave hielt Prof. Elmar Locher einen mitunter labyrinthischen Festvortrag über das Verhältnis von Macht und Dichtung. Über das Machtwort des Vaters - "Ich könnte dich zerreißen wie einen Fisch" - das an den Dichter Kafka ergeht und an dem er sich abarbeitet, v.a. im "Brief an den Vater", bis die Lunge mit Blut antwortet und Kafka in den Briefen aus Meran einen neuen Weg einschlägt; über das Machtwort, das aus der Dichtung selbst kommt - "Du musst dein Leben ändern" - jedoch in der Dichtung (oder im Stein des apollinischen Torsos) zu bleiben verurteilt ist.


Im Anschluss daran stellten Ferruccio delle Cave und Martin Hanni die von ihnen anlässlich zehn Jahre Lyrikpreis Meran herausgegebene und im Folio-Verlag erschienene Anthologie "Lyrik im Gespräch" vor.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen