Samstag, 3. Juli 2010

FORUM LITERATUR # 20: Axel Hacke und der weiße Negel Wumbaba



In der Sendung von Samstag, 03/07/2010 gönnen wir uns ein wenig Spaß. Wir haben Axel Hacke eingeladen, ehemals Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung, heute freier Autor und Vorleser. Er zieht durch die Lande und promotet mit seinen Büchern eine freundliche, Vergnügen bereitende Gestalt, nämlich den weißen Neger Wumbaba. Wumbaba ist zur Symbolfigur für alle geworden, die einmal eine Zeile oder Strophe aus einem gesungenen Text falsch verstanden haben und mit diesem Missverständnis u.U. Jahrzehnte durchs Leben gingen, bis ein freundlicher Zeitgenosse den Irrtum aufklärte. Wumbaba selbst verdankt seine Existenz einem solchen Verhörer, denn es heißt in Matthias Claudius' Lied "Der Mond ist aufgegangen" an einer Stelle: "Der Wald steht still und schweiget / und aus den Wiesen steiget ..." na? na? - - Genau.
Wir laden Sie ein zu einer hoffentlich lustigen knappen Stunde bei Forum Literatur. Ein Dank ergeht hier an meine Kollegin Erika Corbellini, die mich auf Wumbaba hingewiesen hat. Die drei gedruckten Bücher "Der weiße Neger Wumbaba", "Der weiße Neger Wumbaba kehrt zurück" sowie "Wumbabas Vermächtnis" - sämtlich illustriert von Michael Sowa - sowie die entsprechenden Hörbücher mit Axel Hackes Stimme sind im Verlag Antje Kunstmann erschienen.


 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen