Samstag, 4. September 2010

FORUM LITERATUR # 27: Jaroslav Hašek



(Der Schriftsteller Jaroslav Hašek in den zwanziger Jahren, kurz vor seinem Tod. Foto: Wikipedia)


In der ersten richtigen Folge nach der Sommerpause präsentieren wir heute einen der buntesten Hunde, nicht nur der tschechischen Dichtung, sondern der Weltliteratur überhaupt: Jaroslav Hašek. Apotheker-Lehrling, Bankangestellter, Redakteur eines Tiermagazins, politischer Aktivist,  Bigamist und Hundehändler - ein Umfang an Lebenserfahrung, der ihn zu einem produktiven und skeptisch denkenden Schriftsteller werden ließ. Seine originellste Schöpfung ist der brave Soldat Schwejk, der im Ersten Weltkrieg für Kaiser und bröckelndes Vaterland an die Front muss.

(Der brave Soldat Schwejk. Illustration von Josef Lada, einem persönlichen Freund des Autors Hašek. Abbildung: Wikipedia)

Wir unterhalten uns zuerst ein bisschen über Schwejk und seinen Autor, anschließend gibt es zwei kürzere Erzählungen von Hašek zu hören, nämlich "Drei Männer und ein Hai" sowie "Das Bildnis Kaiser Franz Josefs I." Vorgelesen werden diese Erzählungen, in denen derselbe Schalk wirkt wie in Hašeks Hauptwerk, in kongenialer Form von Schauspieler Helmut Wlasak.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen