Montag, 4. Oktober 2010

FORUM LITERATUR # 30: Elfriede Kehrer / Eva Rossmann / Ein Kräuterbuch für Kinder

(Elfriede Kehrer nach der Präsentation von schärfe die schatten, am Freitag, 24. September 2010 in der Galerie Prisma in Bozen)


In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit zwei Autorinnen. Die eine - Elfriede Kehrer - ist Lyrikerin (und gelernte Bildhauerin) und lebt in Enneberg, die andere heißt Eva Rossmann, schreibt besonders gern Krimis und lebt im Weinviertel, in der Nähe von Wien. Zuerst studieren wir eifrig in den beiden Bänden von Elfriede Kehrer - lichtschur und schärfe die schatten - beide im Skarabaeus-Verlag erschienen:

  Dabei kommt die Autorin selbst zu Wort, und es werden Themen besprochen wie Natur, Mythos, Dichtung im leeren Raum, die Laute als Werkzeuge der Dichterin, H.C. Artmann u.v.m.


Auch zwei Studenten aus der Werkstätte Bruneck waren bei der Lesung in der Prisma-Galerie mit dabei. Der Herr im Bild bedankte sich zum Schluss mit einer kleinen Rede bei seiner Meisterin.

Die in Graz geborene Autorin Eva Rossmann hat dafür gesorgt, dass es wieder ein Krimiherbst wird. Ihre Heldin, die Journalistin Mira Valensky, ermittelt in ihrem zwölften Fall, und wie schon in der Vergangenheit steht ihr auch diesmal ihre Freundin, die bosnischstämmige Vesna Krainer, zur Seite. Die Geschichte beginnt in einem verfallenen Haus, in einem Dorf bei Wien. Die tote Frau, die neben dem schwarzen Eisenofen liegt, interessiert die Behörden nicht: Evelyn Maier, 42, Sozialhilfeempfängerin. Eine, die es nicht geschafft hat. Doch ihre Tochter Celine glaubt nicht an einen Unfall. Denn Evelyns ständiger Begleiter, ihr Mobiltelefon, ist verschwunden. Celine bittet nun zunächst Vesna und dann Mira um Hilfe. Langsam enthüllt sich Evelyn Maiers Geschichte. Sie war einmal jung und schön und voller Hoffnung – bis ein schreckliches Ereignis alles verändert hat. Warum aber setzt die einflussreiche Familie des Ex-Ministers Osthof alles daran, dass an der Vergangenheit nicht gerührt wird? Liegt das Motiv für Evelyns Tod tatsächlich so weit zurück? Oder hat es mit ihrer letzten Idee zu tun, Celine die große Gesangskarriere zu ermöglichen? Bald geht es Mira um viel mehr, als nur darum, den Mordfall zu klären: Sie will Gerechtigkeit für eine Außenseiterin.


Meine Kollegin Verena Amort hat mit Eva Rossmann anlässlich einer Lesung in der Bozner Tessmann-Bibliothek ein interessantes Gespräch geführt. Unter anderem geht es darin um das Thema, wie schnell sich unsere soziale Stellung im Leben verändern kann. Der Roman "Evelyns Fall" ist im Folio-Verlag erschienen.


Beim letzten Programmpunkt dieser Ausgabe handelt es sich um "Das Buch, gegen das kein Kraut gewachsen ist" von Gerda Anger-Schmidt und Renate Habinger. Ursula Oberschmied hat sich mit Renate Habinger über diese Mischung aus Gesundheitsfibel, Kräuterlexikon und Lesebuch unterhalten. Erschienen ist das Buch bei Residenz.






 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen