Samstag, 15. Dezember 2012

FORUM LITERATUR # 116: LARIXPRESS, Grimms Bilderbücher, Der Dirigent



Es gibt einen neuen Südtiroler Verlag. Er heißt LARIXPRESSlarix ist der lateinische Name für einen in Südtirol notorischen Baum, nämlich die Lärche; sie steht für die belebte und auch magische Natur, die immer wieder die Phantasie der Menschen anregt. Und das Wort press verweist auf die Druckerpresse und die gedruckten Bücher. Aber da gibt es einen wesentlichen Unterschied: Korrekturfahnen, Druckerei, Vertrieb, Auslieferung, Lagerung im Magazin – mit diesen notwendigen Stationen eines Buches in Papierform müssen sich Elena Righi und Stefan Krickl nicht befassen. Denn ihre Bücher sind rein digitales Lesefutter. LARIXPRESS gestaltet Lese-Applikationen für Kinder. Die erste hat LARIXPRESS in diesen Tagen veröffentlicht, und zwar unter dem Titel „König Laurin und sein Rosengarten“


In unserer wöchentlichen Rubrik mit Kinder- und Jugendbüchern gibt es püntlich zum Jubiläum diesmal neue Märchen-Bilderbücher. Folgende Illustration stammt von Benjamin Lacombe (erraten Sie das Märchen?).


In ihrem Roman „Der Dirigent“ (Aufbau-Verlag) erzählt die neuseeländische Autorin Sarah Quigley folgende Geschichte: Es ist das Jahr 1941, und wir befinden uns in Leningrad. Die Stadt wähnt sich relativ sicher, geschützt durch den Hitler-Stalin-Pakt. Doch dann ziehen klammheimlich die deutschen Truppen aus der Stadt ab, zusammen mit den deutschen Einwohnern. Und den Leningradern wird klar, dass die schnauzbärtigen Diktatoren wieder mal alles auf den Kopf gestellt haben. Stalin und Hitler sind jetzt Feinde, und bald wird Leningrad zur Zielscheibe eines deutschen Angriffs. Dmitri Schostakowitsch weigert sich, zusammen mit dem Rest der Intelligentsija die Stadt zu verlassen. Er harrt mit Ehefrau Nina und zwei kleinen Kindern aus. Am Tag hält er nach Bränden Ausschau oder hilft beim Bau der Befestigungsanlagen, nachts schreibt er an einem Stück, das sich bald zu seiner siebten Symphonie auswachsen wird. Musik, die vom Krieg erzählt – Musik, die den Feind zurückschlagen und den Russen Mut machen soll. Karl Eliasberg, genannt Elias, ist der Dirigent des Rundfunkorchesters. Sein Leben lang waren er und seine Musiker zweite Wahl, zugunsten der Leningrader Philharmoniker unter Jewgeni Alexandrowitsch Mrawinski. Aber das philharmonische Orchester wurde bereits samt und sonders evakuiert, und Karl Eliasberg sieht seine Stunde gekommen. Er würde zu gerne die Leningrader Uraufführung der Siebten Symphonie von Schostakowitsch dirigieren.



 




 

Sonntag, 9. Dezember 2012

FORUM LITERATUR # 115: Kulturelemente, Franz Held, Tiere & Briefsteller





Dem breiteren Lesepublikum sind sie beinahe verborgen – die KULTURELEMENTE. Wir stellen Südtirols letzte Kulturzeitschrift mit umfassender Ausrichtung vor und sprechen mit dem verantwortlichen Redakteur Bernhard Nussbaumer.



Bis vor kurzem führte auch er eine in den Falten der Literaturgeschichte verborgene Existenz – der Schriftsteller Franz Held. Jetzt sieht er sich wieder veröffentlicht, und es stellt sich heraus – es gibt in seiner Biographie eine Verbindung mit Südtirol. Wir sprechen mit Martin Hanni, der zusammen mit Hans Winkler und Kurt Lanthaler die Edition "Franz Held - Vordadaistische Texte aus Jenesien" (Raetia) besorgt hat.


Auch im Dezember freuen wir uns auf den wöchentlichen Blick in die Lese-Schatztruhe – diesmal geht’s um tierisches Vergnügen!


 
Und wir stellen den neuen Roman des russischen Autors Michail Schischkin vor – „Briefsteller“.





Donnerstag, 15. November 2012

FORUM LITERATUR # 114: Maar, Deutscher Jugendliteraturpreis, Zapperi Zucker, Feric, Mahlknecht


Diesmal stellen wir wieder neue Bücher vor, nämlich den ersten Roman des deutschen Literaturkritikers Michael Maar -
 
 

- dann den Gewinner in der Sparte Sachbuch beim Deutschen Jugendliteraturpreis, in der Lese-Schatztruhe -
 
 

„Die Katakombenschule“ – eine Sammlung mit Erzählungen von Ada Zapperi Zucker  -



und den neuen Roman des kroatischen Autors Zoran Feric – „Das Alter kam am 23. Mai gegen 11 Uhr“.
 
Außerdem eine aktuelle Nachricht: Die Südtiroler Autorin Selma Mahlknecht hat einen Literaturpreis erhalten, und zwar den Walter-Scott-Preis – vergeben hat ihn der Autorenkreis Quo vadis für den besten historischen Roman der Jahre 2010 und 2011, nämlich für Mahlknechts Roman „Helena“, 2010 im Raetia-Verlag erschienen.
 
 
 
 
 
 
 
 

FORUM LITERATUR # 113: Bayer, Frame, Deutscher Jugendliteraturpreis, E-Lesen



Vier Männer, das Singen und die Liebe –  bei uns in Forum Literatur mit Thommie Bayers neuem Roman „Vier Arten, die Liebe zu vergessen“.


Vielleicht haben Sie den Film der Regisseurin Jane Campion mal gesehen – „Ein Engel an meiner Tafel“ ist der Titel. Es handelt sich um die Verfilmung der Autobiographie der neuseeländischen Schriftstellerin Janet Frame – das Buch hier bei uns.

Margot Schwienbacher stellt Gewinner beim Deutschen Jugendliteraturpreis vor – in der Lese-Schatztruhe.



Und wir sprechen über drei Beispiele für digitales Lesen und Lernen, die auf dem E-Book-Tag der EURAC am 30. Oktober vorgestellt worden sind:

Dienstag, 6. November 2012

FORUM LITERATUR # 112: Jadekind, Deutscher Jugendliteraturpreis, E-Book-Tag der EURAC



(Thomas Kager und Marion Schiffler bei der Präsentation von "Ich war das Jadekind" am 25. Oktober in Meran im Gemeindesaal der Evangelischen Pfarre)

China berührt uns alle – ob wir es wahrnehmen oder nicht, ob uns das gefällt oder Angst macht.
In unseren Städten haben wir mehr und mehr chinesische Mitbürger – sie betreiben Restaurants, Bars, Geschäfte und dem Vernehmen nach immer öfter auch Friseursalons. Zumindest in Mailand.
Das spiegelt durchaus die globale Situation wider. China ist heute eine der bedeutendsten Wirtschaftsmächte und – im Aufstreben begriffen.
Was wissen wir hier in Europa eigentlich über dieses riesige Land, aus dem einstmals Marco Polo Wunderdinge mitbrachte?
"Nichts!" ist die entrüstete Antwort, die Marion Schiffler auf diese Frage gerne gibt.
Das mangelnde Wissen und das nicht vorhandene Interesse vieler Europäer, wenn es um China geht, schmerzt sie.
Um dem mit ihren Mitteln zu begegnen, hat Marion Schiffler, pensionierte Englischlehrerin und wohnhaft in Meran, einen Teil ihrer Autobiographie veröffentlicht:
Ich war das Jadekind- Meine Kindheit in China bis 1938 - erschienen im Raetia-Verlag.


Sie hören auch ein Interview mit Hans Huck, dem Hauptreferenten auf der Tagung "E-Book - Ist die Zukunft des Buches digital?", veranstaltet vom Amt für Audiovisuelle Medien und der Landesbibliothek Friedrich Tessmann.







Mittwoch, 3. Oktober 2012

FORUM LITERATUR # 111: Vea Kaiser, Clemens J. Setz, Fee Katrin Kanzler


Junge AutorInnen aus Österreich und Deutschland - nicht alle debütieren:





Margot Schwienbacher macht's mit ihren Sachen aus der Lese-Schatztruhe diesmal gar ein wenig gruselig ... 's ist ja bald Halloween!





FORUM LITERATUR # 110: Tim Parks, Meg Rosoff, Eric-Emmanuel Schmitt

Neue Bücher, neue Freuden, nämlich:






In der Lese-Schatztruhe mit Margot Schwienbacher gibt es heute etwas über das große und das kleine Glück zu hören.






FORUM LITERATUR # 109: Gleißner, Pohl, Kanzler ... Love!




Wir stellen Ihnen Bücher aus den Herbstkatalogen der deutschen Verlage vor, und zwar

Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf



Marie Pohl: Geisterreise


   Margot Schwienbacher hat sich unter dem Eindruck ihrer Hochzeit einem ganz besonderen Thema gewidmet. In der Lese-Schatztruhe heißt es „Love is all you need ...“

und in der  Krimi-Ecke gibt’s diesmal „Unter Strom“ von Eva Rossmann.