Donnerstag, 15. November 2012

FORUM LITERATUR # 114: Maar, Deutscher Jugendliteraturpreis, Zapperi Zucker, Feric, Mahlknecht


Diesmal stellen wir wieder neue Bücher vor, nämlich den ersten Roman des deutschen Literaturkritikers Michael Maar -
 
 

- dann den Gewinner in der Sparte Sachbuch beim Deutschen Jugendliteraturpreis, in der Lese-Schatztruhe -
 
 

„Die Katakombenschule“ – eine Sammlung mit Erzählungen von Ada Zapperi Zucker  -



und den neuen Roman des kroatischen Autors Zoran Feric – „Das Alter kam am 23. Mai gegen 11 Uhr“.
 
Außerdem eine aktuelle Nachricht: Die Südtiroler Autorin Selma Mahlknecht hat einen Literaturpreis erhalten, und zwar den Walter-Scott-Preis – vergeben hat ihn der Autorenkreis Quo vadis für den besten historischen Roman der Jahre 2010 und 2011, nämlich für Mahlknechts Roman „Helena“, 2010 im Raetia-Verlag erschienen.
 
 
 
 
 
 
 
 

FORUM LITERATUR # 113: Bayer, Frame, Deutscher Jugendliteraturpreis, E-Lesen



Vier Männer, das Singen und die Liebe –  bei uns in Forum Literatur mit Thommie Bayers neuem Roman „Vier Arten, die Liebe zu vergessen“.


Vielleicht haben Sie den Film der Regisseurin Jane Campion mal gesehen – „Ein Engel an meiner Tafel“ ist der Titel. Es handelt sich um die Verfilmung der Autobiographie der neuseeländischen Schriftstellerin Janet Frame – das Buch hier bei uns.

Margot Schwienbacher stellt Gewinner beim Deutschen Jugendliteraturpreis vor – in der Lese-Schatztruhe.



Und wir sprechen über drei Beispiele für digitales Lesen und Lernen, die auf dem E-Book-Tag der EURAC am 30. Oktober vorgestellt worden sind:

Dienstag, 6. November 2012

FORUM LITERATUR # 112: Jadekind, Deutscher Jugendliteraturpreis, E-Book-Tag der EURAC



(Thomas Kager und Marion Schiffler bei der Präsentation von "Ich war das Jadekind" am 25. Oktober in Meran im Gemeindesaal der Evangelischen Pfarre)

China berührt uns alle – ob wir es wahrnehmen oder nicht, ob uns das gefällt oder Angst macht.
In unseren Städten haben wir mehr und mehr chinesische Mitbürger – sie betreiben Restaurants, Bars, Geschäfte und dem Vernehmen nach immer öfter auch Friseursalons. Zumindest in Mailand.
Das spiegelt durchaus die globale Situation wider. China ist heute eine der bedeutendsten Wirtschaftsmächte und – im Aufstreben begriffen.
Was wissen wir hier in Europa eigentlich über dieses riesige Land, aus dem einstmals Marco Polo Wunderdinge mitbrachte?
"Nichts!" ist die entrüstete Antwort, die Marion Schiffler auf diese Frage gerne gibt.
Das mangelnde Wissen und das nicht vorhandene Interesse vieler Europäer, wenn es um China geht, schmerzt sie.
Um dem mit ihren Mitteln zu begegnen, hat Marion Schiffler, pensionierte Englischlehrerin und wohnhaft in Meran, einen Teil ihrer Autobiographie veröffentlicht:
Ich war das Jadekind- Meine Kindheit in China bis 1938 - erschienen im Raetia-Verlag.


Sie hören auch ein Interview mit Hans Huck, dem Hauptreferenten auf der Tagung "E-Book - Ist die Zukunft des Buches digital?", veranstaltet vom Amt für Audiovisuelle Medien und der Landesbibliothek Friedrich Tessmann.