Freitag, 26. April 2013

FORUM LITERATUR # 130: Krieg in "Scherben", Geschichte in "Darina, die Süße"; außerdem: das Leben bei Hofe



Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass die Zeit irgendwie ohne Sie vergeht? Und dann blicken Sie doch wieder mal bewusst in Ihren Kalender und sehen, dass wir schon auf Ende April zugehen. Ja, das Rad der Welt schwingt wieder und wieder durch dieselben Phasen, hat Rudyard Kipling mal geschrieben, und besonders gut kann man das [unter anderem] anhand von Sendeterminen beim Radio feststellen.
Das sollte jetzt keineswegs eine pessimistische oder melancholische Einleitung sein, auch wenn wir diesmal Bücher haben, in denen es hart zugeht. Das zeigt schon der Titel unseres ersten Buches heute Abend – „Scherben“ von Ismet Prcic. Thema ist der Krieg im ehemaligen Jugoslawien.


 

Dann sprechen wir über einen Roman, der in der viel geschundenen Region der Bukowina angesiedelt ist – „Darina, die Süße“ von Maria Matios.




Und in der Lese-Schatztruhe haben wir heute Bücher über das Leben bei Hofe.

Weil’s diesmal um Krieg geht – ein nepalesisches Sprichwort sagt: „Wer den Feind umarmt, macht ihn bewegungsunfähig.“





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen